Beiträge

Trink­was­ser-Trenn­sta­tio­nen

Unse­re neu­en Trink­was­ser-Netz­trenn­an­la­gen der Bau­rei­hen NTA Com­fort, NTA Com­pact und NTA Pre­mi­um ver­hin­dern das Rück­flie­ßen des Medi­ums in die Trink­was­ser­lei­tung aus dahin­ter ange­schlos­se­nen Brauch­was­ser­an­la­gen wie z. B. Anla­gen für die Labor­was­ser­ver­sor­gung, Stall­was­ser­ver­sor­gung oder die Bereg­nung. Sicher­heits­ein­rich­tun­gen in die­sen Anla­gen schüt­zen unser Trink­was­ser­netz vor Ver­un­rei­ni­gung gemäß der gel­ten­den Hygie­ne­vor­schrif­ten DIN EN 1717 und VDI 6023, in Ver­bin­dung mit Vor­rats­be­häl­tern mit 240 oder 700 Liter Volu­men.

Der pro­blem­lo­se Anschluss an das Trink­was­ser­netz, sowie die voll­au­to­ma­ti­sche kom­for­ta­ble Funk­ti­on einer im Lie­fer­um­fang ent­hal­te­nen Druck­erhö­hungs­an­la­ge (fre­quenz­ge­steu­er­ten bei NTA-AE …), run­den eine kom­pak­te, anschluss­fer­ti­ge und benut­zer­freund­li­che Trink­was­ser-Trenn­sta­ti­on ab.

NTA Com­fort

  • 230 V Anschluss
  • alle Anla­gen inklu­si­ve Fre­quenz­re­ge­lung
  • För­der­men­ge max. 9 m³/h
  • För­der­hö­he max. 65 m
  • druck­lo­ser 240 l Vor­rats­be­häl­ter
  • platz­spa­ren­de Grund­flä­che von 750 x 650 mm
  • Kugel­hahn Edel­stahl mit DVGW-Zulas­sung
  • Magnet­ven­til schließ­schlag­ge­dämpft, trink­was­ser­zu­ge­las­sen
  • regel­mä­ßi­ge Spü­lun­gen (spä­tes­tens alle 72 Stun­den) ver­mei­den Sta­gna­ti­on in der Trink­was­ser­lei­tung

NTA Com­pact

  • För­der­men­ge max. 13 m³/h
  • För­der­hö­he max. 250 m
  • druck­lo­ser 240 l Vor­rats­be­häl­ter
  • platz­spa­ren­de Grund­flä­che von 750 x 650 mm
  • Kugel­hahn Edel­stahl mit DVGW-Zulas­sung
  • Magnet­ven­til schließ­schlag­ge­dämpft, trink­was­ser­zu­ge­las­sen
  • regel­mä­ßi­ge Spü­lun­gen (spä­tes­tens alle 72 Stun­den) ver­mei­den Sta­gna­ti­on in der Trink­was­ser­lei­tung

NTA Pre­mi­um

  • För­der­men­ge max. 55 m³/h
  • För­der­hö­he max. 150 m
  • druck­lo­ser 700 l Vor­rats­be­häl­ter
  • kom­pak­te Kon­struk­ti­on
  • Kugel­hahn Edel­stahl mit DVGW-Zulas­sung
  • Motor­ku­gel­hahn schützt vor Druck­stö­ßen
  • regel­mä­ßi­ge Spü­lun­gen (spä­tes­tens alle 72 Stun­den) ver­mei­den Sta­gna­ti­on in der Trink­was­ser­lei­tung
  • kon­trol­lier­ter Not­über­lauf

Detail­lier­te Beschrei­bun­gen und aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zu den Netz­trenn­an­la­gen fin­den Sie im Inter­net bei der jewei­li­gen Anla­ge. Dort kön­nen Sie unter „Down­loads“ auch die Kenn­li­nie und die ent­spre­chen­de Kata­log­sei­te im PDF-For­mat her­un­ter­la­den.

Neu­hei­ten für die Haus­tech­nik

Zis­ma­tic 40/08 WE
Effi­zi­en­te Unter­was­ser­pum­pe für klei­ne­re Gar­ten­was­ser­ver­sor­gun­gen

Die Zis­ma­tic 40/08 WE ergänzt das SPECK Pro­dukt­sor­ti­ment an leis­tungs­star­ken Zis­ter­nen­pum­pen um eine effi­zi­en­te Vari­an­te für die pro­blem­lo­se Regen­was­ser­ver­sor­gung von klei­ne­ren Gär­ten. Mit einer Leis­tungs­auf­nah­me von 0,55 kW, einer För­der­leis­tung von 2 m³/h bei einem Druck von 3 bar.

Die Zis­ter­nen­pum­pe hat eine inte­grier­te, auto­ma­ti­sche Ein- und Aus­schal­tung. Dadurch kann sie mit weni­ger Auf­wand instal­liert wer­den. Zusätz­lich wird sie mit einem feder­be­las­te­ten Mem­bran­druck­be­häl­ter aus­ge­lie­fert, um Flat­ter­schal­tun­gen der Pum­pe zu ver­hin­dern und
Klein­st­ab­nah­men zu puf­fern.

Optio­nal ist die Zis­ma­tic 40/08 WE inklu­si­ve einer schwim­men­den Regen­was­ser­ent­nah­me aus Zis­ter­nen erhält­lich. Das Ansau­gen von Schmutz­an­tei­len wird so deut­lich redu­ziert.

Netz­trenn­an­la­gen NTA
Anschluss­si­che­rer Betrieb am Trink­was­ser­netz

Gemäß DIN EN 1717 „Schutz des Trink­was­sers vor Ver­un­rei­ni­gun­gen in Trink­was­ser-Instal­la­tio­nen“ zusam­men mit der DIN 1988-600 „Trink­was­ser­in­stal­la­tio­nen in Ver­bin­dung mit Feu­er­lösch- und Brand­schutz­an­la­gen“ ent­stan­den die neu­en Anla­gen der Bau­rei­hen NTA A und NTA SFE für die Berei­che Trink­was­ser­tren­nung und Bereg­nungs­an­la­gen für Unter­flur­hy­dran­ten.

Die Netz­trenn­an­la­gen NTA sind inklu­si­ve Fre­quenz­re­ge­lung bis zu einer max. För­der­hö­he von 50 m³/h für Trink­was­ser­an­la­gen und Bereg­nungs­an­la­gen lie­fer­bar. Mit einem von der DEKRA geprüf­ten und vom DVGW zer­ti­fi­zier­ten Vor­la­ge­be­häl­ter gel­ten die Netz­trenn­an­la­gen mit allen Ein­bau­ten als anschluss­si­cher für den Betrieb am Trink­was­ser­netz.

Die kom­pak­te und leich­te Kon­struk­ti­on des Vor­be­häl­ters mit max. 80 cm Durch­mes­ser passt durch jede Tür­öff­nung. Ein Motor­ku­gel­hahn schützt die Saug­lei­tung vor Druck­schlä­gen. Mit einer 100 %-Prü­fung der gesam­ten Anla­ge bie­tet SPECK hier ein ech­tes Rund­um-Sorg­los-Paket!

Akti­on: SPECK Was­ser­ver­sor­gungs­tech­nik

Qua­li­tät, Effi­zi­enz und leis­tungs­star­ke Tech­nik

Wir, als Ihr zuver­läs­si­ger und kom­pe­ten­ter Part­ner rund um das The­ma Was­ser­ver­sor­gung, haben für jede Anwen­dung die pas­sen­de Lösung.

Damit Sie auf die bevor­ste­hen­de Sai­son mit Pum­pen für Grund­was­ser-, Regen­was­ser­ver­sor­gung und Trink­was­ser-Druck­erhö­hung bes­tens vor­be­rei­tet sind, prä­sen­tie­ren wir Ihnen unse­re High­lights 2020.

Die SPECK Was­ser­ver­sor­gungs-Akti­on fin­det vom 16.03.2020 bis 31.05.2020 statt. Bit­te spre­chen Sie uns an und nut­zen Sie die Ein­kaufs­vor­tei­le in die­sem Zeit­raum.

> Grund­was­ser­ver­sor­gung > Regen­was­ser­ver­sor­gung > Trink­was­ser-Druck­erhö­hung

> 3" Unter­was­ser­pum­pen (Bereg­nungs­pa­ke­te)
3" Unter­was­ser­pum­pe in Wech­sel­strom­aus­füh­rung, kom­plett in Edel­stahl inkl. Unter­was­ser­ka­bel und Ste­cker
Als Bereg­nungs­pa­ket inkl. Schalt­ge­rät Speck­mat 1, Mem­bran­druck­be­häl­ter 18 l, PN 10, Kabel­schel­len
> 4" Unter­was­ser­pum­pen
4" Unter­was­ser­pum­pe kom­plett in Edel­stahl inkl. Dreh­strom-Motor, Motor­an­schluss­ka­bel und Ste­cker (Kabel­satz erfor­der­lich)
  > 5" Zis­ter­nen­pum­pen
5" Zis­ter­nen­pum­pe in Wech­sel­strom­aus­füh­rung inkl. Unter­was­ser­ka­bel und Mem­bran­druck­be­häl­ter - feder­be­las­tet
  > Jet-Pum­pen SGM-Speck­mat
Selbst­an­sau­gen­de Pum­pe in Wech­sel­strom­aus­füh­rung inkl. Kabel und Ste­cker, Schalt­ge­rät Speck­mat 1 - kom­plett mon­tiert
  > Haus­was­ser­wer­ke SGM-DA
Selbst­an­sau­gen­de Pum­pe in Wech­sel­strom­aus­füh­rung, kom­plett in Edel­stahl inkl. Kabel und Ste­cker, Mem­bran­be­häl­ter 20 l, Mano­me­ter und Druck­schal­ter - kom­plett mon­tiert
  > Druck­erhö­hungs­an­la­gen
Ver­ti­ka­le Stu­fen­krei­sel­pum­pe in Wech­sel­strom­aus­füh­rung inkl. Fre­quenz­re­ge­lung, Rück­fluss­ver­hin­de­rer, Druck­sen­sor, Mano­me­ter und Mem­bran­druck­be­häl­ter, Kabel und Ste­cker - kom­plett mon­tiert

 

Ihre Ansprech­part­ner im Innen- und Außen­dienst ste­hen Ihnen ger­ne zur Ver­fü­gung:

Ihr Haus­tech­nik-Team
Tele­fon 09123 949-500
Tele­fax 09123 949-211

vertrieb@speck-pumps.com

Von der Idee bis zur Seri­en­rei­fe

Neu­ent­wick­lun­gen, Über­ar­bei­tun­gen und kun­den-indi­vi­du­el­le Anpas­sun­gen: Im Tech­ni­schen Büro neh­men Inno­va­tio­nen Gestalt an.

Die Impul­se für die Neu- und Wei­ter­ent­wick­lung unse­rer Pro­duk­te gelan­gen auf unter­schied­li­chen Wegen zu uns. Am Tech­ni­schen Büro führt aber kei­ner vor­bei. Hier flie­ßen indi­vi­du­el­le Kun­den­an­fra­gen, Rück­mel­dun­gen aus der Pra­xis, vom Ver­trieb und der Pro­duk­ti­on, neue Nor­men und Vor­schrif­ten mit den eige­nen Ansprü­chen an Qua­li­tät, Ener­gie­ef­fi­zi­enz und Inno­va­ti­ons­kraft zusam­men. Hier wird kon­stru­iert, getes­tet, gemes­sen, aus­ge­wer­tet und opti­miert. Bis aus einer inno­va­ti­ven Idee ein seri­en­rei­fes Pro­dukt ent­stan­den ist.

Im 12-köp­fi­gen Team unter der Lei­tung von Sebas­ti­an Watol­la hat jeder Kol­le­ge sein Spe­zi­al­ge­biet gefun­den. Gear­bei­tet wird an den aller­meis­ten Pro­jek­ten in Teams, die sich nach der indi­vi­du­el­len Auf­ga­ben­stel­lung immer wie­der neu zusam­men­set­zen. Bei man­chen Neu­ent­wick­lun­gen wer­den auch exter­ne Kom­pe­ten­zen mit ein­ge­bun­den, wie bei­spiels­wei­se zur Mini­mie­rung des Schall­druck­pe­gels an der BADU Del­ta Eco VS zuletzt in Zusam­men­ar­beit mit der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg.

Sebas­ti­an Watol­la beschreibt sein Team selbst als „gesun­de Mischung aus jung und erfah­ren“. Eini­ge Kol­le­gen sind, wie er selbst, seit fast 20 Jah­ren und län­ger bei SPECK Pum­pen beschäf­tigt. Sie ste­hen vor allem für die Erfah­rung, die sie täg­lich mit den jün­ge­ren Kol­le­gen tei­len. Die­se wie­der­um brin­gen neu­es tech­ni­sches Know-how von den Schu­len und Hoch­schu­len in die Ent­wick­lungs­ab­tei­lung mit ein. Zu den lang­jäh­ri­gen Kol­le­gen zäh­len Jörg Dorn­busch, der sich auf Elek­tro­nik und Steue­run­gen spe­zia­li­siert hat; Tho­mas Kraus, der neben der CAD-Kon­struk­ti­on für die Daten­über­nah­me in das Pum­pen­aus­wahl­pro­gramm SPECK SELECT ver­ant­wort­lich ist und Nor­bert Zieg­ler, der unzäh­li­ge Pum­pen­typen und Gegen­strom-Anla­gen – als Letz­tes die BADU­JET Tur­bo Pro – ent­wi­ckelt hat. Im Früh­jahr 2020 wird Herr Zieg­ler in Ruhe­stand gehen. Um einen rei­bungs­lo­sen Über­gang sicher­zu­stel­len, wur­de sein Nach­fol­ger Tho­mas Moos­bur­ger bereits ein­ge­stellt. Bei­de bemus­tern und tes­ten aktu­ell die BADU­JET Tur­bo Pro Hand in Hand.

Mar­co Hub­mann, Sebas­ti­an Schmidt, Chris­ti­an Zeitz und Tho­mas Dist­ler kon­stru­ie­ren und tes­ten Pum­pen, bemus­tern Spritz­guss­tei­le und Elek­tro­mo­to­ren und haben Kennt­nis­se in der Elek­tro­tech­nik. Ihr Kol­le­ge Tim Neu­mül­ler kon­stru­iert vor­wie­gend Feu­er­lösch- und Was­ser­ver­sor­gungs­an­la­gen für den Bereich Haus­tech­nik. Als Aus­bil­dungs­be­treu­er ist er zusätz­lich Ansprech­part­ner für die gegen­wär­tig Jüngs­ten in der Abtei­lung: Die bei­den Aus­zu­bil­den­den Tech­ni­schen Pro­dukt­de­si­gner Jule Nirs­ber­ger und Felix Dörr.

Am Anfang jeder Ent­wick­lungs­ar­beit steht die Fest­schrei­bung der Ziel­vor­ga­be. An die­ser rich­tet sich die gesam­te Vor­ge­hens­wei­se aus. Betrifft die Pro­dukt­an­pas­sung z. B. ein beson­de­res För­der­me­di­um, kann mit einem Bau­kas­ten-Sys­tem für alle medi­en­be­rüh­ren­den Bau­tei­le gear­bei­tet wer­den. Aber natür­lich ist hier auch die Erfah­rung mit den ver­schie­dens­ten Mate­ria­li­en gefragt.

Bei Neu- und Wei­ter­ent­wick­lun­gen von Pum­pen steht der hydrau­li­sche Ent­wurf mit­tels Strö­mungs­si­mu­la­ti­on im Vor­der­grund. Der in der Ziel­vor­ga­be defi­nier­te För­der­be­reich wird in ver­schie­dens­ten Kon­stel­la­tio­nen theo­re­tisch durch­ge­spielt. Dar­aus erge­ben sich Kenn­li­ni­en und Wer­te für Effi­zi­enz und Ener­gie­ver­brauch, wel­che anschlie­ßend aus­ge­wer­tet und mit­ein­an­der ver­gli­chen wer­den. Auf die­ser Basis kann im Hin­blick auf vie­ler­lei Kri­te­ri­en die opti­ma­le tech­ni­sche Lösung gefun­den wer­den.

Die Neu­kon­struk­ti­on der Bau­tei­le, wie auch die Anpas­sung bereits vor­han­de­ner, gesche­hen mit­tels CAD-Pro­gramm. Anschlie­ßend wer­den die Tei­le über einen 3D-Dru­cker aus­ge­ge­ben. Der Motor wird ent­we­der aus dem Sor­ti­ment aus­ge­wählt oder in Zusam­men­ar­beit mit einem Moto­ren­her­stel­ler neu ent­wi­ckelt. Der so ent­stan­de­ne Pro­to­typ einer neu­en Pum­pe muss sich im Ver­suchs­la­bor nun zahl­rei­chen Tests unter­zie­hen: Druck­test, Zyklen-Test, Abpress­test, elek­tri­sche Span­nungs­tests und Mes­sun­gen zur Geräusch­ent­wick­lung. Aus den ermit­tel­ten Wer­ten kön­nen Rück­schlüs­se für die Fein­an­pas­sung der Bau­tei­le gewon­nen wer­den, bis die Ergeb­nis­se mit den theo­re­tisch defi­nier­ten über­ein­stim­men.

Hat der Pro­to­typ die Test­pha­se erfolg­reich durch­lau­fen, wer­den die Spritz­guss­for­men für neue Bau­tei­le beauf­tragt. Anschlie­ßend folgt die Bemus­te­rungs­pha­se, in der die ers­ten Mus­ter­tei­le auf die fest­ge­leg­ten Tole­ran­zen ver­mes­sen und einer Funk­ti­ons­kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Erst dann wird vom Tech­ni­schen Büro die Frei­ga­be für die Seri­en­pro­duk­ti­on erteilt.

Abge­schlos­sen ist ein Pro­jekt damit aber noch nicht. Jörg Dorn­busch koor­di­niert und beglei­tet sämt­li­che not­wen­di­gen Prü­fun­gen z. B. für das GS-Zei­chen. Par­al­lel heißt es, den tech­ni­schen Input für Betriebs­an­lei­tun­gen und Stück­lis­ten auf­zu­be­rei­ten und in die Waren­wirt­schaft ein­zu­pfle­gen. 2D-Zeich­nun­gen und Kenn­li­ni­en wer­den für Kata­lo­ge und Bro­schü­ren aus­ge­ge­ben und die Daten­sät­ze aller Typen einer Bau­rei­he in das Pum­pen­aus­wahl­pro­gramm SPECK Select ein­ge­pflegt. Wäh­rend­des­sen der haupt­ver­ant­wort­li­che Kon­struk­teur die Anfangs­pha­se in der Fer­ti­gung inten­siv beglei­tet.

Der Tech­ni­sche Lei­ter Sebas­ti­an Watol­la ist par­al­lel dazu bereits unter­wegs, um das neue Pro­dukt bei Ver­trieb und Ver­tre­tun­gen im In- und Aus­land vor­zu­stel­len und es auf Mes­sen zu prä­sen­tie­ren. Gene­rell fun­giert er in sei­ner Rol­le immer wie­der auch als „Schnitt­stel­le“, um die Inno­va­tio­nen aus dem Tech­ni­schen Büro nach außen zu tra­gen. Und um neu­en Input ein­zu­brin­gen. Als Mit­glied im DIN-Aus­schuss hat er zuletzt die Norm für pri­va­te Schwimm­badtech­nik mit­ent­wi­ckelt und beschäf­tigt sich nun mit den Ein­flüs­sen pri­va­ter Schwimm­badtech­nik auf die Umwelt. Damit wer­den weder ihm noch sei­nem Team auf abseh­ba­re Zeit die Ide­en für wei­te­re Neu- und Wei­ter­ent­wick­lun­gen von SPECK Pum­pen aus­ge­hen …

BADU­JET Tur­bo Pro

Will­kom­men am Limit

Mit der BADU­JET Tur­bo Pro bringt SPECK eine ein­zig­ar­ti­ge Pre­mi­um-Gegen­strom­an­la­ge auf den Markt. Ihr gleich­mä­ßi­ges,
wei­ches Strö­mungs­bild ermöglicht ein beson­ders natur­na­hes Schwim­m­er­leb­nis im Pool. Dahin­ter steht eine Pro­pel­ler-Tech­no­lo­gie, die noch mehr Vor­zü­ge für Schwimm­bad­bau­er und Pool­be­sit­zer ver­spricht. Vor­ge­stellt wird die Neu­heit erst­mals im Novem­ber auf der aqua­na­le in Köln.

Im Gegen­satz zu bis­he­ri­gen Gegen­strom­an­la­gen der Mar­ke BADU ver­fügt die BADU­JET Tur­bo Pro über einen Pro­pel­ler anstel­le einer Düse. Die neue Tech­no­lo­gie erzeugt eine gleich­mä­ßi­ge, wei­che Strö­mung. Eine mono­to­ne Bean­spru­chung ein­zel­ner Kör­per­be­rei­che wird damit ver­mie­den. Das opti­ma­le Strö­mungs­bild ist durch gerin­ge Wel­len- und Spritz­was­ser­bil­dung gekenn­zeich­net und fällt im Betrieb auch durch redu­zier­te Was­ser­ge­räu­sche ange­nehm auf!

Mit bis zu 350 m³/h hat die BADU­JET Tur­bo Pro eine wesent­lich höhe­re För­der­leis­tung als her­kömm­li­che Anla­gen. Und ist dabei deut­lich lei­ser. Mit inte­grier­ten Sen­sor­tas­ten oder per Fern­be­die­nung kann die Leis­tung der Anla­ge stu­fen­los ange­passt wer­den. Leis­tungs­ori­en­tier­tes Trai­ning, Pro­fi­work­out, Ent­span­nung, Reha-Trai­ning, Spaß – pas­sen Sie die Anla­ge per­fekt an Ihre indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se an.

Ange­trie­ben wird die BADU­JET Tur­bo Pro von einem effi­zi­en­ten Per­ma­nent­ma­gnet­mo­tor. Die Kraft­über­tra­gung auf den Pro­pel­ler erfolgt berüh­rungs­los über eine Magnet­kupp­lung. Ohne durch­gän­gi­ge Antriebs­wel­le und dyna­mi­sche Abdich­tung ist die Kon­struk­ti­on beson­ders ver­schleiß­arm. Und beson­ders sicher, da alle elek­tri­schen Kom­po­nen­ten her­me­tisch vom Pool­was­ser getrennt sind. Die norm­kon­for­me Kon­struk­ti­on erfolg­te unter ande­rem nach DIN EN 16582-1 und DIN EN 16713-2.

Für den schnel­len und ein­fa­chen Ein­bau wird die direkt inte­grier­te, platz­spa­ren­de Pump­en­ein­heit direkt an die Anla­ge gekop­pelt. Direkt hin­ter der BADU­JET Tur­bo Pro ist ein Schacht vor­zu­se­hen, zusätz­li­che Ver­roh­run­gen ent­fal­len damit! Wenn eine Pum­pen­de­mon­ta­ge not­wen­dig wird, kann bei die­ser Anla­ge die Motor­ein­heit unkom­pli­ziert her­aus­ge­nom­men wer­den, ohne dass dazu das Was­ser im Pool abge­senkt wer­den muss.

Pool­sei­tig ste­hen für die neue Gegen­strom­an­la­ge Edel­stahl­blen­den in zwei ver­schie­de­nen Designs zur Aus­wahl.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Edel­stahl­pfle­ge

PRA­XIS­TIPP EDEL­STAHL­PFLE­GE

Lei­tern, Trep­pen, Gelän­der, Grif­fe, Über­lauf­rin­nen­git­ter, Duschen und vie­le wei­te­re Bau­tei­le im oder am Schwimm­bad­be­cken sind aus Edel­stahl gefer­tigt. Und das aus gutem Grund: Ver­schie­de­ne Stahl­sor­ten, die han­dels­üb­lich als „Edel­stahl Rost­frei“ bezeich­net wer­den, eig­nen sich durch ihre Kor­ro­si­ons­be­stän­dig­keit beson­ders gut für den Ein­satz in die­sem Bereich. Für dau­er­haf­te Bestän­dig­keit benö­tigt aber auch Edel­stahl eine fach­ge­rech­te Pfle­ge.

Nich­t­ros­ten­de Stäh­le sind weit kor­ro­si­ons­be­stän­di­ger als vie­le ande­re Metal­le. Durch Oxi­da­ti­on bil­det der Chrom­an­teil einen Schutz­film auf ihrer Ober­flä­che – die Pas­siv­schicht. Sie ent­wi­ckelt sich durch Sauer­stoff­ein­wir­kung auch nach Beschä­di­gun­gen immer wie­der neu und schützt das Bau­teil vor nega­ti­ven Ein­flüs­sen. Kann sich die­ser Schutz­film nicht mehr neu bil­den, ver­liert Edel­stahl an die­ser Stel­le sei­ne Rost­be­stän­dig­keit.

An Edel­stahl im Schwimm­bad­be­reich kommt es zu Abla­ge­rung von Schmutz und zur Anrei­che­rung von Chlo­ri­den, die die Neu­bil­dung der Pas­siv­schicht ver­hin­dern. Auf Dau­er führt dies zu Loch­fraß oder Anros­tun­gen. Die Bau­tei­le soll­ten daher regel­mä­ßig von Rück­stän­den befreit wer­den. An Edel­stahl­tei­len, die nicht stän­dig von Schwimm­bad­was­ser umspült wer­den, kön­nen Sie Abla­ge­run­gen mit han­dels­üb­li­chem Edel­stahl­rei­ni­ger und einem Tuch/Schwamm ent­fer­nen oder mit Lei­tungs­was­ser abspü­len. Set­zen Sie kei­ne salz­säu­re- oder chlo­rid­hal­ti­gen Rei­ni­gungs­mit­tel ein und ver­wen­den Sie kei­ne metal­li­schen Gegen­stän­de, wie Rei­ni­gungs­pads oder Stahl­wol­le! Die Ober­flä­chen von Edel­stahl­tei­len, die unter Was­ser lie­gen, rei­ni­gen Sie durch ein­fa­ches Abrei­ben ohne Zusatz­mit­tel.

Grund­sätz­lich soll­ten alle Edel­stahl­tei­le in regel­mä­ßi­gen Abstän­den gepflegt wer­den. Bei unpro­ble­ma­ti­scher Was­ser­qua­li­tät ist es aus­rei­chend, die­se zwei­mal pro Jahr zu rei­ni­gen. Wird Ihr Schwimm­bad mit hohen Tem­pe­ra­tu­ren betrie­ben, ist der pH-Wert des Was­sers sehr nied­rig oder das Schwimm­bad­was­ser salz­hal­tig, soll­ten die ver­bau­ten Edel­stahl­tei­le min­des­tens ein­mal pro Monat gerei­nigt wer­den. Bei ers­ten harm­lo­sen Kor­ro­si­ons­stel­len kann ein leicht säu­re­hal­ti­ger Spe­zi­al-Edel­stahl-Rei­ni­ger aus dem Schwimm­bad­fach­han­del ver­wen­det wer­den. Lesen Sie die Gebrauchs­an­wei­sung sorg­fäl­tig durch und spü­len Sie die Edel­stahl­tei­le danach mit Frisch­was­ser ab.

Die sach­ge­mä­ße Ent­fer­nung von Abla­ge­run­gen ver­mei­det Rost­bil­dung auf Edel­stahl. Dabei spielt die Qua­li­tät der Ober­flä­che eine wich­ti­ge Rol­le: Je glat­ter Edel­stahl ist, des­to ein­fa­cher ist die Rei­ni­gung. Für stark bean­spruch­te Bau­tei­le in Schwimm­bä­dern emp­feh­len wir elek­tro­po­lier­te Ober­flä­chen!

 

 

Bewähr­te Rück­spül­au­to­ma­tik mit neu­en Funk­tio­nen

AUTO­MA­TI­SCHE RÜCK­SPÜL­AR­MA­TUR

Die Fil­ter­an­la­ge eines Schwimm­ba­des muss regel­mä­ßig rück­ge­spült wer­den. Dabei wird abge­fil­ter­ter Schmutz in die Kana­li­sa­ti­on gelei­tet und das Fil­ter­ma­te­ri­al auf­ge­lo­ckert. Das erhält die Was­ser­qua­li­tät und ver­mei­det stei­gen­de Ener­gie­kos­ten durch erhöh­ten Fil­ter­wi­der­stand. An manu­el­len Rück­spül­ar­ma­tu­ren kann der Vor­gang von Hand durch­ge­führt wer­den. Oder Sie über­las­sen die­se Not­wen­dig­keit zuver­läs­sig und zeit­spa­rend unse­rer BADU Omni­Tro­nic. Die Rück­spül­au­to­ma­tik bie­tet seit März 2019 eine Rei­he wei­te­rer Funk­tio­nen für einen kom­for­ta­blen Pool­be­trieb.

Die BADU Omni­Tro­nic star­tet den regu­lä­ren Fil­ter­be­trieb täg­lich zur glei­chen Uhr­zeit und nimmt auto­ma­tisch die wöchent­li­che Rück­spü­lung vor. Eine alter­na­ti­ve Betriebs­art bie­tet die Mög­lich­keit, die Zei­ten für alle Betriebs­zu­stän­de indi­vi­du­ell ein­zu­stel­len.

Seit März 2019 ist die Rück­spü­lung mit der BADU Omni­Tro­nic auch im 6-Stun­den-Inter­vall mög­lich. So kann sie bei­spiels­wei­se auch an einem Koi-Karp­fen­teich ein­ge­setzt wer­den. Eine sehr kur­ze Klar­spül­zeit mit nur fünf Sekun­den mini­miert den dabei ent­ste­hen­den Was­ser­ver­brauch.

Bis jetzt konn­ten bereits Fil­ter­steue­rung, Niveau­re­ge­lung oder Druck­schal­ter in die Rück­spül­au­to­ma­tik BADU Omni­Tro­nic inte­griert wer­den. Ein Druck­schal­ter wird optio­nal ange­bo­ten. An Dosier­ein­rich­tun­gen kann die Infor­ma­ti­on spe­zi­fisch mit Ein­stel­lung Frei­ga­be „FIL: P“ über­ge­ben wer­den. Seit dem Früh­jahr wird die Rück­spül­au­to­ma­tik mit zwei zusätz­li­chen Relais aus­ge­lie­fert und ver­fügt nun über noch mehr Poten­zi­al, wei­te­re Funk­tio­nen aus­zu­füh­ren.

Über die BADU Omni­Tro­nic kann die Pum­pe der Haus­hei­zung mit der Umwälz­pum­pe gekop­pelt und so die Schwimm­bad­was­ser­be­hei­zung gesteu­ert wer­den. Soll­tem­pe­ra­tur und Betriebs­zeit für den Heiz­be­trieb sind ein­stell­bar. Ähn­li­ches gilt für die Schwimm­bad­was­ser­er­wär­mung über Solarab­sor­ber. Die Rück­spül­au­to­ma­tik steu­ert den Kugel­hahn der Solar­an­la­ge an und rie­gelt bei Errei­chen der ein­ge­stell­ten Maxi­mal­tem­pe­ra­tur ab. Bei dreh­zahl­ge­re­gel­ten Pum­pen kann hier­über auch die Dreh­zahl für den Betrieb der meist höher gele­ge­nen Solarab­sor­ber erhöht wer­den. Um den Pool gege­be­nen­falls zu küh­len, kann eben­so ein Wär­me­tau­scher in die Auto­ma­tik ein­ge­bun­den wer­den.

Die bei­den neu­en Relais bie­ten die Mög­lich­keit, Haus­hei­zung und Solar­an­la­ge par­al­lel zu inte­grie­ren. So sorgt die Hei­zung für die gewünsch­te Min­dest­tem­pe­ra­tur, die Solar­an­la­ge erwärmt das Pool­was­ser dar­über hin­aus bis zum gewünsch­ten Maxi­mal­wert.

Für Außen­be­cken, die im Win­ter nicht ent­leert wer­den, lohnt die Ein­stel­lung Frost­schutz. Bei Errei­chen einer kri­ti­schen Tem­pe­ra­tur wird der Umwälz­be­trieb aus­ge­löst und so das Gefrie­ren des Schwimm­bad­was­sers ver­hin­dert.

Auch eine zuver­läs­si­ge Feh­ler­aus­ga­be ist nun mög­lich: Ent­we­der wird eine Feh­ler­mel­dung an die über­ge­ord­ne­te Steue­rung gesen­det oder ein direkt ange­schlos­se­nes Signal­horn mit Licht akti­viert. Bei Pro­ble­men ertönt dann in einem wähl­ba­ren Inter­vall ein akus­ti­sches Signal.

Der zur Win­kel­mes­sung der Ven­til­stel­lung ver­wen­de­te Mikro­schal­ter wur­de durch einen Win­kel-Magnet­sen­sor ersetzt. So ist die exak­te Posi­ti­on des Ven­tils auf zehn­tel Grad jeder­zeit abruf­bar. Auch War­tungs­ar­bei­ten stel­len für das neue Bau­teil kei­ne Beschä­di­gungs­ri­si­ken mehr dar, da es durch steck­ba­re Klem­men ein­fach aus­ge­baut wer­den kann.

Wird die Mecha­nik der BADU Omni­Tro­nic z. B. durch erheb­li­che Ver­schmut­zung über­las­tet, kön­nen die Zäh­ne des klei­nen Zahn­rades defor­miert wer­den. Ein rat­tern­des Geräusch macht den Scha­den hör­bar. Die­se Schwach­stel­le ver­hin­dert die Beschä­di­gung von hoch­wer­ti­ge­ren und tie­fer ver­bau­ten Tei­len. Unser Not­fall­set ent­hält für die­sen Fall ein Ersatz-Zahn­rad. Zum Aus­tausch sind ledig­lich zwei Schraub­ver­bin­dun­gen zu lösen, der Motor abzu­neh­men und das Zahn­rad durch Abzie­hen und Auf­ste­cken zu tau­schen. Dabei soll­te nicht ver­ges­sen wer­den, die Ursa­che (z. B. Ver­schmut­zung) im Ven­til zu ent­fer­nen!

Für 2020 arbei­ten wir bereits an einer exter­nen Opti­on: Akku-Pack + Kon­ver­ter, die das Ven­til bei Strom­aus­fall auf die Stel­lung Fil­tern zurück­setzt und so im schlimms­ten Fall ein Leer­lau­fen des Beckens ver­mei­det. Par­al­lel dazu läuft die Ent­wick­lung eines kon­duk­ti­ven Sen­sors für Niveau­re­ge­lun­gen. Der Elek­tro­den­fluss zwi­schen zwei Edel­stahl­füh­lern kann nicht, wie bei bis­he­ri­gen Schwim­mer­sys­te­men, mecha­nisch blo­ckiert wer­den. Mit einer zusätz­lich auf­steck­ba­ren, bereits lie­fer­ba­ren Pla­ti­ne wird ein vor Ort ver­füg­ba­rer kon­duk­ti­ver Sen­sor ange­schlos­sen und ist zukünf­tig in die BADU Omni­Tro­ni inte­grier­bar. Des Wei­te­ren wird die Soft­ware für den Anschluss eines Tro­cken­lauf­schut­zes (z. B. Pad­del­schal­ter) im Auto­ma­tik­be­trieb erwei­tert.

Neue Hei­zungs­pum­pe . INO­VA NH II

Eine Pum­pe für alle Fäl­le

Pünkt­lich zur kom­men­den Heiz­pe­ri­ode bringt SPECK Pum­pen eine neue Hei­zungs­pum­pen-Bau­rei­he auf den Markt. Die INO­VA NH II bie­tet als Nach­fol­ger der INO­VA NH mit neu­em Design und zusätz­li­chen Funk­tio­nen ech­ten Mehr­wert.

Für die unter­schied­li­chen Ein­satz­zwe­cke ste­hen nun drei Betriebs­ar­ten zur Aus­wahl:

Dif­fe­renz­druck varia­bel
Die Pum­pe redu­ziert die För­der­hö­he bei sin­ken­dem Volu­men­strom im Rohr­netz auf die Hälf­te, z. B. für den Betrieb von kon­ven­tio­nel­len Heiz­kör­pern.

Dif­fe­renz­druck kon­stant
Die Rege­lung hält die ein­ge­stell­te För­der­hö­he unab­hän­gig vom geför­der­ten Volu­men­strom kon­stant, z. B. für den Betrieb von Fuß­bo­den­hei­zun­gen.

NEU: Fest­dreh­zahl­stu­fe
Die Pum­pe läuft unge­re­gelt in einer von drei vor­ge­ge­be­nen Fest­dreh­zahl­stu­fen, z. B. als Spei­cher­la­de­pum­pe.

Die neue Bau­rei­he deckt einen Leis­tungs­be­reich bis zu einer För­der­men­ge von max. 5 m³/h und bis zu einer För­der­hö­he von max. 8 mWs ab. Die effi­zi­enz­stei­gern­de Wär­me­dämm­scha­le ist bereits im Lie­fer­um­fang ent­hal­ten.

Lie­fer­bar ist die INO­VA NH II ab Herbst 2019.

Mon­ta­ge BADU Easy­Fit Anschluss­tei­le

Wir stel­len nicht nur hoch­wer­ti­ge Pro­duk­te her, son­dern bie­ten wir auch einen erst­klas­si­gen Ser­vice an, unter ande­rem mit unse­ren Erklär­vi­de­os. In die­sem Video geht es um die Mon­ta­ge der BADU Easy­Fit Anschluss­tei­le.

Bei der Mon­ta­ge, ach­ten Sie auf die Pass­form des Anschluss­teils. Der Abstand zwi­schen Rand und Öff­nung ist unten etwas grö­ßer als oben. Sitzt das Anschluss­teil rich­tig, kann die­ses mit vier Schrau­ben hand­fest befes­tigt wer­den. Wenn Sie hier­zu einen Akku­schrau­ber benut­zen, besteht das Risi­ko, dass das Anschluss­teil zer­bricht.

Bei Fra­gen oder Anmer­kun­gen, kön­nen Sie sich ger­ne bei uns mel­den.

INDI­VI­DU­AL MANU­FAC­TU­RING

Ihre Anfor­de­run­gen – unse­re Her­aus­for­de­rung.
Gemein­sam erschaf­fen wir Ihre ein­ma­li­ge Pro­dukt­rei­he mit der Qua­li­tät und Inno­va­ti­ons­kraft von SPECK Pum­pen.
Unse­re Kom­pe­tenz – Ihr indi­vi­du­el­les Pro­dukt.

Wir ent­wi­ckeln Pum­pen für jede Her­aus­for­de­rung. Seit über 100 Jah­ren. Aus die­ser Begeis­te­rung ent­ste­hen Tech­no­lo­gi­en und Lösun­gen, die über­zeu­gen. Und die für Ihren Erfolg ste­hen kön­nen.

Bei SPECK Pum­pen erhal­ten Sie Mar­ken­qua­li­tät mit allem, was dazu­ge­hört: Inno­va­ti­ons­kraft, Bestän­dig­keit und Zuver­läs­sig­keit. Maß­ge­schnei­der­te Lösun­gen auch bei beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen, Zuver­läs­sig­keit, Lang­le­big­keit und War­tungs­freund­lich­keit sind aner­kann­te Qua­li­tä­ten von SPECK. Nach­hal­tig­keit, Ener­gie­ef­fi­zi­enz und Redu­zie­rung der Geräusch­emis­si­on zäh­len zu den wich­tigs­ten Aspek­ten unse­rer Ent­wick­lung.

Unse­re Erfah­run­gen und unser Know-how ste­cken in jeder ein­zel­nen unse­rer Pum­pen. Und wenn Sie wol­len, auch in Ihrer! Als OEM – Ori­gi­nal Equip­ment Manu­fac­tu­rer – ent­wi­ckeln wir mit Ihnen Ihre indi­vi­du­el­le Pum­pe. For­dern Sie unse­re Fle­xi­bi­li­tät her­aus!

Lesen Sie mehr über die Mög­lich­kei­ten hier:

 

 

 

Logo - Speck Pumpen

SPECK Pum­pen Ver­kaufs­ge­sell­schaft GmbH
91233 Neun­kir­chen am Sand, Ger­ma­ny

Haus­tech­nik 09123 949-500
Indus­trie­tech­nik 09123 949-600

BADU | Haus- und Indus­trie­tech­nik | Aqua­kul­tur

News­let­ter

Immer auf dem Lau­fen­den blei­ben und kei­ne Pro­dukt­neu­heit ver­pas­sen. Abon­nie­ren Sie jetzt unse­ren kos­ten­lo­sen News­let­ter.

News­let­ter abon­nie­ren

Es sieht so aus, als besuchen Sie uns aus Vereinigte Staaten von Amerika (USA).
Bitte wählen und bestätigen Sie das unten stehende Land.

Country